Fliegen lernen

Segelfliegen lernen in einem der vier Augsburger Segelflugvereine

Um in den Genuss der Ausbildung im Verein zu kommen muss man zuerst einmal Mitglied werden. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Ausbildung im Verein zeitintensiv ist, denn Segelflug ist ein Mannschaftssport und alleine kommt niemand in die Luft. Wer also fliegen möchte, muss sich dessen bewusst sein, dass man die Wochenenden größtenteils am Flugplatz verbringt.

Saisonauftakt SZA

Teamgeist und Geselligkeit sind am Flugplatz unerlässlich, hier halten alle zusammen.

Geselligkeit und Teamgeist stehen hier aber natürlich an vorderster Stelle und Spaß und Action sind beim Flugbetrieb garantiert. Auch außerhalb des Flugbetriebs treffen wir uns häufig um etwas zu unternehmen und auch im Winter kommen die Mitglieder regelmäßig an den Flugplatz, um die Flugzeuge und das Fluggelände zu warten und auf Vordermann zu bringen.

Um den für sich persönlich besten bzw. ansprechendsten Verein innerhalb des Segelflugzentrum Augsburg herauszufinden, kommen Sie am besten mal bei uns am Flugplatz Augsburg / Mühlhausen vorbei. In einem Gespräch mit den einzelnen Vereinen bzw. deren Mitglieder findet sich zumeist schnell der ideale Partner (siehe Die Vereine)

Fliegen nur mit der Kraft der Natur

Segelfliegen lernen ist Spaß pur und wer glaubt, dass es sich hier um ein teures Hobby handelt, für das man spezielle Voraussetzungen braucht, der täuscht sich. Bereits mit 14 Jahren darf man die Ausbildung beginnen, vorausgesetzt man ist körperlich fit und gesund. Nach oben hin gibt es keine Altersgrenze, wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Segelfliegen erlernt man nur durch häufige Übung und deshalb ist es wichtig, gerade am Anfang möglichst regelmäßig am Flugplatz zu sein. Der Flugbetrieb findet im Sommer immer an Wochenenden und an Feiertagen bei gutem Wetter statt.

Wie lernt man Segelfliegen überhaupt ?

Die Ausbildung beginnt zuerst im Doppelsitzer mit einem Fluglehrer. Der Flugschüler sitzt hierbei auf dem vorderen Sitz und der Fluglehrer sitzt hinten und kann von dort aus alles kontrollieren. Im ersten Ausbildungsabschnitt lernt der Flugschüler den Umgang mit dem Flugzeug, die Steuerung sowie das Starten und Landen. Auch das richtige Verhalten am Boden und mit dem Fluggerät muss gelernt werden.

IMG-20130615-WA0000

Flugschülerin Steffi vor dem Start mit Fluglehrer Simon

Nach und nach übernimmt der Flugschüler die Steuerung des Flugzeuges, bis er nach ca. 50 – 80 Starts alle Handgriffe selbst kann. Gibt der Fluglehrer sein ok, steht der erste Höhepunkt der Ausbildung an – der 1.  Alleinflug. Während der Fluglehrer am Boden zum Flugschüler Funkkontakt hält, darf dieser die ersten eigenen Flüge absolvieren. Dies ist für jeden Flugschüler ein unvergessliches Erlebnis.

Hat der Flugschüler diesen Teil der Ausbildung geschafft, darf er unter Aufsicht alleine fliegen und lernt zudem neue Flugzeugmuster kennen. Neben der praktischen Ausbildung gehört zum Segelflugschein ein sehr ausführlicher Theorieunterricht, der von unseren erfahrenen Fluglehrern durchgeführt wird. Fächer wie Funken, Meteorologie, Luftrecht, Menschliches Leistungsvermögen, Navigation, Verhalten in besonderen Fällen, Aerodynamik, und Technik werden hierbei unterrichtet und am Ende der Ausbildung in einer Theorieprüfung beim Luftamt abgefragt.

Das Ende der Ausbildung

Bevor der Flugschüler am Ende seiner Ausbildung zur praktischen Prüfung antreten darf, muss er noch seinen ersten Streckenflug, der mindestens 50 km vom Augsburg weg führen muss, z.B. nach Aalen, Eichstätt oder Bad Wörishofen, bewältigen.

DSC03810

Flugschüler Miko nach seinem erfolgreichen 50 km Flug

Hat der Schüler diese letzte Hürde bewältigt darf er nach bestandener praktischer Prüfung seinen Flugschein in den Händen halten und von da an selbstständig fliegen, Überlandflüge durchführen, an Wettbewerben teilnehmen und sogar Fluggäste mitnehmen.